Die Inhaber freier Werkstätten sind zufrieden: Laut Branchenindex bewerten 83 Prozent der Inhaber ihre wirtschaftliche Situation „gut“. Bei den Vertragshändlern sind es immerhin noch 63 Prozent. „Ein Garant für gute Umsätze ist der Service sowie der Verkauf von Einzelteilen und Zubehör“, heißt es in dem Bericht von BBE Automotive und „kfz-betrieb“.

Wachstum in der Kfz-Branche

Auch die Prognosen der Branche sehen gut aus. Allein „im April 2018 stieg die Zahl der verkauften Gebrauchtwagen gegenüber dem Vorjahresmonat um 5,2 Prozent auf rund 620.000 Einheiten. Ein Wachstum von acht Prozent auf knapp über 314.000 Einheiten war im April bei den Neuzulassungen im Vergleich zum Vorjahresmonat zu verzeichnen“, berichtet der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe in einer Pressemeldung vom Mai.

Oftmals klemmt es bei der Hausbank

Ist das Kraftfahrzeuggewerbe bei der Vermittlung von Leasing- oder Ratenverträgen für den Autokauf gut aufgestellt, hapert es jedoch oftmals bei der eigenen Unternehmensfinanzierung. Kontokorrentlinie, Betriebsmittel- oder Investitionskredit laufen zumeist über die Hausbank. Sind die aktuellen Zahlen nicht so rosig oder das Unternehmenswachstum zu stark und damit der Kapitalbedarf zu groß, klemmt es aber oftmals bei der Hausbank. Denn diese muss jede Kreditvergabe sehr kritisch und auch langwierig prüfen, die Zinsen dem Risiko und der Kreditwürdigkeit des Unternehmens anpassen.

 

Kfz-Betriebe brauchen schneller Geld

Viele Autohändler, freie Werkstätten und Vertragshändler benötigen jedoch schneller Liquidität – und das kontinuierlich. Hier setzt die Germania Factoring AG an: Sie kauft Rechnungen, die der Kfz-Betrieb an ein anderes Unternehmen gestellt hat, an und überweist umgehend bis zu 90 Prozent der Rechnungssumme. Hat der Kunde dann gezahlt, gibt es den Rest, den sogenannten Sicherungseinbehalt.

 

10 Prozent des Jahresumsatzes als Liquidität

Je nachdem, wie weit entfernt die üblichen Zahlungsziele liegen, lassen sich so auf einen Schlag zehn und mehr Prozent des Jahresumsatzes an Liquidität ins Unternehmen holen. Diese „Liquiditätsspritze“ wirkt zudem dauerhaft, da die Germania Factoring AG die einredefreien Forderungen kontinuierlich ankauft. Somit ist Liquidität spätestens innerhalb von 48 Stunden nach Rechnungstellung im Haus.

 

Hat der Kfz-Betrieb die Rechnung gestellt und die Kopie an die Germania Factoring AG geschickt, muss sich niemand mehr darum kümmern: Wenn der Kunden verspätet zahlt, übernehmen die Finanzprofis das Mahnwesen. Kann der Kunde gar nicht zahlen, springt die Warenkreditversicherung ein und der Kfz-Betrieb erhält sein Geld trotzdem. Für die einmal an Germania Factoring AG verkaufte Rechnung gibt es somit immer Geld.

 

Video zum Factoring für das Kraftfahrzeug-Gewerbe