Steigende Umsätze bei stabilen Gewinnen – so präsentiert sich die Metallindustrie laut Branchenverband Gesamtmetall. Neben der Konjunktur und der internationalen Wettbewerbssituation spielt ein relativ neuer Faktor eine zunehmend breitere Rolle: Industrie 4.0.

 

Auch wenn es sich hierbei zunächst um einen politischen Begriff handelte, beschreibt dessen Umsetzung doch bereits aktuelle Prozesse der Vernetzung und Individualisierung. Ziel ist es, IT-Technologien mit Produktionstechnologien zu verschmelzen, um innovative Produkte zu ermöglichen. Maschinen sollen selbstständig miteinander kommunizieren, um die Fertigung zu optimieren, Durchlaufzeiten zu verkürzen und individualisierte Produkte zu ermöglichen.

weiter lesen