Sie zählt zu den am stärksten wachsenden Branchen: die Logistik. Denn sie ist essenzieller Bestandteil der weltweiten Wertschöpfungsketten.

 

In Zeiten wachsenden globalen Handels müssen Waren schnell und sicher gelagert und geliefert werden. Geschwindigkeit, Vorratshaltung und Transport sind die entscheidende Faktoren. Fordern die Kunden auf der einen Seite schnelle und zuverlässige Lieferung, verlangen sie auf der anderen Seite aber immer längere Zahlungsziele. Auch die Frachtenbörsen spielen hier eine entscheidende Rolle.

 

Eigene Ausgaben, wie Löhne, Betriebskosten oder das Bedienen eigener Verbindlichkeiten, lassen sich jedoch nicht auf die lange Bank schieben – auch nicht in anderen Bereichen, wie der Entsorgungslogistik oder dem Recycling.


 

Hoher Liquiditätsbedarf in der Logistik

Der Liquiditätsbedarf in Unternehmen der Logistikbranche steigt stetig an: Steuern und Sozialabgaben, Diesel und Mautgebühren, Leasingraten und Löhne sind regelmäßig fällig. Diese Termine lassen sich nicht verhandeln – gleichzeitig verschiebt sich der Geldeingang wegen langer Zahlungsziele oftmals weiter nach hinten. Das führt schnell zu Liquiditätsengpässen in Logistikunternehmen.

 

Wachstum verstärkt den Liquiditätsengpass

In den Wachstumsphasen von Lagerwesen, Verpackungs- und Transportlogistik wachsen auch die Liquiditätssorgen: Stets muss zuerst die Leistung erbracht werden und damit die relativ hohen Ausgaben bei niedrigen Deckungsbeiträgen. Neue Aufträge sind zudem oft mit längeren Zahlungszielen verknüpft.

 

In der Folge steigt der Liquiditätsbedarf, den viele Logistiker über die Kontokorrentlinie ihrer Hausbank decken. Bei kontinuierlichem Wachstum müssen diese Kredite aber immer weiter besichert werden – und das führt vielfach zum Debakel.

 

Factoring bringt Liquidität über Nacht zurück

Mit Factoring lassen sich all diese Probleme binnen kürzester Zeit aus dem Weg räumen: Mit Abschluss eines Factoring-Rahmenvertrags kauft die Germania Factoring die Ausgangsrechnungen der Logistikunternehmen und zahlt umgehend bis zu 90 Prozent der Rechnungssumme. Den Sicherungseinbehalt von 10 Prozent zahlt der Finanzdienstleister nach Zahlungseingang vom Kunden.

 

Mit seinen Kunden kann der Logistiker Zahlungsziele von bis zu 90 Tagen vereinbaren – seinen ersten Geldeingang hat er spätestens innerhalb von 48 Stunden. Mit Rechnungstellung sind quasi über Nacht wieder liquide Mittel im Unternehmen.

 

Factoring finanziert Unternehmenswachstum

Aufgrund der kurzen Zahlungsfristen beim Factoring lässt sich selbst ein starkes Unternehmenswachstum sicher finanzieren. Das Factoring-Volumen steigt proportional mit dem Umsatz. Dabei müssen Kunden der Germania Factoring für diese Form der Unternehmensfinanzierung keine Sicherheiten stellen. Die werthaltige Ausgangsrechnung ist Sicherheit genug.

 

Factoring gibt Sicherheit in der Logistik

Einen weiteren Sicherheitsaspekt bietet die Germania Factoring ihren Kunden: Die angekauften werthaltigen Rechnungen werden immer bezahlt!

 

Um das zu gewährleisten, schließt die Germania Factoring eine Warenkreditversicherung für jede Transaktion ab. Und die Finanzprofis kümmern sich auch um das Mahnwesen: In Absprache mit den Kunden werden die Zahlungen beim Auftraggeber fristgerecht aber sensibel angemahnt. Stellt er sich quer, folgen Gespräche bis hin zum Gerichtlichen Mahnbescheid. Das alles muss die Logistiker aber nicht kümmern, denn sie erhalten ihr Geld immer. Und das für eine Factoring-Gebühr im Skontobereich.

 

Video zum Factoring in der Logistik